Geschichte der Pfarrei

(überarbeiten – Text ist relativ alt)

1369 wurde die Pfarrei St. Jodok von der Mutterpfarrei St. Martin abgetrennt. Die rege Siedlungstätigkeit durch Heimatvertriebene nach dem letzten Weltkrieg führte dazu, dass 1953 das Pfarrgebiet geteilt wurde und die Pfarrei St. Peter und Paul entstand. Derzeit hat unsere Pfarrei ca. 3400 Mitglieder.

Sie erstreckt sich von der Innenstadt mit den Geschäften und  zahlreichen Ämtern bis hin zu sehr guten Wohnlagen an den Rändern des Hofbergs. In unserer Pfarrei liegt die Regierung von Niederbayern mit weiteren großen Behörden, der Landesversicherungsanstalt und dem Landgericht, dem Finanzamt, sowie viele höhere Schulen.

Zwei klösterliche Gemeinschaften wirken in unserem Pfarrgebiet: die Ursulinen, die eine Realschule für Mädchen am Bischof-Sailer-Platz leiten, sowie die Solanusschwestern, deren Mutterhaus sich in der Schönbrunner Straße befindet und die das Kinderkrankenhaus St. Marien leiten.

Katholische Pfarrei Sankt Jodok, Landshut, Niederbayern – Gottesdienste, Ereignisse aus der Pfarrei